Bundesgolddorf

Bundesgolddorf 2007 in NRW - Ein Dorf auf Erfolgskurs

Wie alles begann

Schon in den 70er Jahren nahm Rehringhausen am Stadtwettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teil. Das die Dorfbevölkerung ab 1987 sehr großen Anteil nahm, ist dem Entschluss des Stadtrates Olpe, Rehringhausen für das Programm „Dorferneuerung“ des Landes NRW vorzuschlagen, zu verdanken. Wenige Jahre später, 1992, legte ein Planungsbüro und das Amt für Agrarordnung in Zusammenarbeit mit der Stadt Olpe einen Dorfentwicklungsplan vor. Seitdem hat sich unter ständiger Begleitung und großem Engagement der Dorfbewohner viel getan.

Im Jahr 2003 wagte das Dorf Rehringhausen erstmals den Sprung in den Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Dorferneuerung ist längst abgeschlossen. Heute tragen wir selbst die Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung. 

Parallel zu unserem Fortschritt veränderte sich der Wettbewerb grundlegend. Stand früher  „schön sein“ im Vordergrund, reicht dies heute längst nicht mehr aus. Mit dem Motto „Unser Dorf hat Zukunft“ soll zum Ausdruck gebracht werden, dass die Verbesserung der Zukunftsperspektiven in den Dörfern, die Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum    und die Stärkung der regionalen Identität im Wettbewerb besondere Berücksichtigung finden.                                                                                                                                                                                                                           

Das Dorf Rehringhausen mit seinen 349 Einwohnern konnte im Laufe der Jahre die verschiedenen Bewertungskommissionen davon überzeugen, dass dieses Dorf einen positiven Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume leistet und erzielte dabei folgende Erfolge:

·         2002 – Kreiswettbewerb, 2. Gruppensieger

·         2003 – Landeswettbewerb NRW, Silber

·         2005 – Kreiswettbewerb, 1. Gruppensieger                                                                                             

·         2006 – Landeswettbewerb NRW, Gold

·         2007 – Bundeswettbewerb, Gold

 

Der Weg zum Golddorf

Als es am 6. September 2007 gewiss war, dass wir tatsächlich die Goldmedaille auf Bundesebene erreicht hatten, war das ganze Dorf „aus dem Häuschen“.

Die viele, jahrelange Arbeit war nicht umsonst gewesen! 2 ½ Stunden hatten wir im August zur Verfügung, der Bewertungskommission unser Dorf näher zu bringen. Der Dorfarbeitskreis, der Anfang 2005 gegründet wurde und aus ca. 15 aktiven Rehringhauserinnen und Rehringhausern besteht, hatte zu dem Zeitpunkt eine Menge Arbeit hinter sich. Viele Punkte waren zu bedenken gewesen: Was sollte in der zur Verfügung stehenden Zeit vermittelt werden? Wie sollte die Zeitplanung aussehen? Wer stellt welche Themen vor und wer bereitet die Stellwände auf? Welcher Weg soll durch das Dorf gegangen werden und was ist bis zum Bereisungstermin noch alles zu tun? Wöchentliche Treffen fanden über Monate hinweg statt, um nicht in Zeitdruck zu geraten.                                                         

Wir wurden schon vielfach gefragt, was in Rehringhausen zu den Erfolgen der letzten Jahren geführt hat. Einen besonderen Charme hat unser Dorf aufgrund seiner ruhigen und abgelegenen, aber dennoch zentralen Lage mitten im Naturpark Ebbegebirge. Besonders stolz können wir auf das aktive und vielfältige Vereins- und Dorfleben sein. Hierbei wird besonders auf die Erhaltung alter Sitten und Traditionen Wert gelegt. Hervorzuheben ist auch die Großzügigkeit unserer Dorfbewohner, die durch ihre hohe Spendenbereitschaft viele Großprojekte wie, z. B. die Anschaffung einer neuen Kirchenorgel oder Umgestaltung des Friedhofes, erst möglich gemacht haben. Neubürger sind ebenfalls bei uns herzlich willkommen und werden durch die aktive Betreuung unserer Vereine und Verbände schnell in das aktive Dorfleben integriert.

In der Dorfstruktur und im regen Vereinsleben ist der Bewertungskommission besonders die Harmonie zwischen jung und alt, Frauen und Männern, Alteingesessenen und Neubürgern aufgefallen. Das Engagement in den Vereinen, das sich im täglichen Leben widerspiegelt, ist überall erkennbar. Das Leitwort „Rehringhausen...lebendig!“ ist somit kein Lippenbekenntnis, sondern wird von allen Dorfbewohnern tatsächlich gelebt. Auch wenn der Dorfarbeitskreis die Fäden in der Hand hat, so bringt sich jeder einzelne Rehringhauser auf seine Art mit ein. Ins Boot geholt hat man viele Bewohner durch die frühzeitige und stetige Kommunikation im Dorf durch regelmäßig stattfindende Dorfversammlungen, Aushänge im Ort, Mundpropaganda sowie die viermal im Jahr erscheinende Dorfzeitung.

 

Deutlich wurde der Zusammenhalt des Dorfes der Bundeskommission am Ende der Begehung, als am Dorfplatz alle großen und kleinen, jungen und alten Rehringhauser auf den Beinen waren, um unseren Gästen das selbst getextete und komponierte Lied „Unser Dorf hat Zukunft“ gemeinsam vorzutragen. Spätestens hier ist der Funke übergesprungen.

Die Krönung des Ganzen war für uns die Verleihung der Goldmedaille in Berlin. Vom 24. bis 27. Januar 2008 fuhren über 70 Rehringhauser in unsere Bundeshauptstadt! Neben der feierlichen Preisübergabe im Kongresszentrum auf der Grünen Woche durch den Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Horst Seehofer, stand eine Stadtführung, der Besuch des Reichstages sowie  eine Fahrt nach Potsdam auf dem Programm. Auch das gemeinsame Feiern kam nicht zu kurz!

Ausblick

Durch den großen Erfolg beim Bundeswettbewerb heißt es jetzt für uns „Entente Florale“ – Rehringhausen nimmt Kurs auf den Europawettbewerb. Wieder einmal eine große Herausforderung. Neben zum Teil völlig anderen Bewertungskriterien werden wir uns auf die Geschäfts- und Umgangssprache Englisch einstellen müssen. Gerne nehmen die Rehringhauser als Dorf – neben Düsseldorf als Stadt – am Wettbewerb für Deutschland teil. Die Arbeit im Ort geht weiter...

Wir hoffen, Sie auf unser Dorf neugierig gemacht zu haben uns freuen uns auf Ihren Besuch!

Martina Ohm und Monika Schulte-Brinke